Berlin

Berlin gilt als Herz Europas! Es ist nicht nur einer der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte und mit über 3,5 Millionen Einwohnern die mit Abstand größte Stadt Deutschlands, sondern auch die größte der Europäischen Union. In Berlin vereinen sich europäische Geschichte, Multikultur und frech-sympathische „Schnauze“. Kein anderer Ort in der Bundesrepublik steht für so viel Diversität und Fortschritt wie die grüne Stadt an der Spree. Als eine von Europas meistbesuchten Metropolen genießt der deutsche Regierungssitz dabei nicht zuletzt aufgrund seines Kunst- und Kulturangebotes den Ruf einer Weltstadt. Berlin ist unter anderem Heimat des internationalen Filmfestes „Berlinale“, der weltweit renommierten Berliner Philharmoniker sowie Geburtsort zahlreicher weltbekannter und historischer Persönlichkeiten, darunter Friedrich der Große, Alexander von Humboldt und Marlene Dietrich.

Konzerte in Berlin

Egal an welchem Tag, egal zu welcher Uhrzeit – in Berlin ist immer etwas los. Die deutsche Hauptstadt gilt als eines der aufregendsten Kulturzentren der Welt und ist regelmäßige Anlaufstelle für internationale Künstler, pompöse Shows und einmalige Events.

Olympiastadion: Anlässlich der Olympischen Sommerspiele 1936 erbaut, hat die riesige Arena im Stadtteil Westend heute ein Fassungsvermögen von mehr als 74.000 Zuschauern. Hauptsächlich als Heimspielstätte des lokalen Fußball-Bundesligisten Hertha BSC genutzt und deshalb mit einer der Vereinsfarbe entsprechend blauen Tartanbahn ausgestattet. Das Stadion ist aber nicht nur Austragungsort wichtiger Sportwettkämpfe, sondern auch für Konzerte.

Mercedes-Benz Arena (ehemals O2 World): Diese Anlage im Bezirk Friedrichshain ist nicht nur die größte Veranstaltungshalle Berlins, sondern auch eine der modernsten Multifunktionsarenen der Welt. Bis zu 17.000 Gäste verfolgen hier die Heimspiele des Basketballvereins Alba Berlin sowie des Eishockeyclubs Eisbären Berlin. Parallel dazu ist die Mercedes-Benz Arena ein beliebter Austragungsort für die Konzerte der ganz großen Music-Acts.

Tempodrom: Am Anhalter Bahnhof, in der Nähe des Potsdamer Platzes, befindet sich das 1980 gegründete Tempodrom. In der großen Arena unter dem 35 Meter hohen, zeltähnlichen Dach verfolgen bis zu 3.800 Zuschauer regelmäßig Galas, Shows und Konzerte. Neben Mode-Events und Preisverleihungen gab es hier bereits Auftritte von Künstlern wie Norah Jones, Chris Rea und Harry Styles.

Friedrichstadt-Palast: Dies ist das größte Revuetheater Europas und mit jährlich ca. 700.000 Zuschauern die meistbesuchte Bühne Berlins. Verkehrsgünstig in der Stadtmitte gelegen, können hier knapp 1.900 Gäste spektakuläre Shows auf der weltgrößten Theaterbühne verfolgen. Der technisch perfekt-ausgestattete Hauptsaal verfügt u.a. über ein Hubpodium sowie ein 225 Tonnen schweres Wasserbecken.

Velodrom: Die im Bezirk Pankow liegende Arena gehört zu den größten Veranstaltungshallen der Hauptstadt. Im Jahr 1997 eingeweiht, fasst die Halle bis zu 12.000 Besucher und ist vor allem für ihre 250 Meter lange, fest-installierte Radrennbahn bekannt, auf der jährlich das Berliner 6-Tage-Rennen ausgetragen wird. Daneben finden hier zahlreiche andere Großveranstaltungen statt, darunter Konzerte von nationalen und internationalen Acts.

Bar Jeder Vernunft: In diesem Theater in Berlin-Wilmersdorf werden Konzerte und Musical-Comedys genauso wie Chanson und Kabarett in einem historischen Spiegelzelt präsentiert. Dabei kann das Publikum sowohl in Logen als auch an kleinen Tischen sitzen und Speisen à la carte genießen.

Admiralspalast: Dieses 1911 eröffnete Traditionshaus an der Friedrichstraße zählt zu Berlins begehrtesten und erfolgreichsten Kulturstandorten. Es umfasst einen glanzvollen Theatersaal sowie mit dem F101 und dem Studio zwei intimere Spielstätten. Der Admiralspalast beherbergt ein vielfältiges Live-Programm aus Musicals, Shows, Konzerten und Comedy.

Quatsch Comedy Club: Direkt neben dem Friedrichstadt-Palast, im Herzen Berlins, findet sich mit Thomas Hermanns’ Quatsch Comedy Club Deutschlands erster Comedy-Club. Egal ob in der wöchentlich wechselnden Live-Show – bei der ein Moderator vier Comedians präsentiert –, im Rahmen der hauseigenen Talentschmiede oder bei Solo-Shows einzelner Stand-up-Stars: Auf der kleinen Bühne geben sich allabendlich die besten Comedians des Landes das Mikrofon in die Hand.

Tipi am Kanzleramt: Dieses gemütliche Theater befindet sich inmitten des traumhaften Tiergartens zwischen Bundeskanzleramt und Haus der Kulturen der Welt, und gilt als die größte stationäre Zeltbühne Europas. 2002 als Jubiläumszelt zum zehnten Geburtstag der Bar Jeder Vernunft gegründet, finden hier Chanson, Kabarett, Musicals oder auch Konzerte ein Zuhause.

Lollapalooza Berlin: Das Lollapalooza Festival, auch genannt Lolla, hat seinen Ursprung in den USA und ist ein Indie, Rock, Pop, Hip Hop und Electronic Festival der Extraklasse. Mittlerweile findet das Festival aber auch in einigen anderen Ländern statt, unter anderem auch in Berlin. Seit 2014 findet das Lollapalooza jährlich im September in Berlin statt. Zelten kann man bei diesem Festival zwar nicht, jedoch gibt es gute S-Bahn-Verbindungen, um schnell das Lolla zu erreichen. Schon Stars wie The Weeknd, Billie Eilish oder Kings of Leon gaben beim Lollapalooza Berlin spektakuläre Konzerte.

Sehenswürdigkeiten in Berlin

In keiner anderen Stadt Deutschlands ist das Kulturangebot vielfältiger als in Berlin, dem Heimatort der Currywurst.

Brandenburger Tor: Als Symbol für die Deutsche Einheit und mit seiner über 200-jährigen Geschichte ist das Brandenburger Tor mitsamt der krönenden Quadriga heute eines der weltberühmtesten Wahrzeichen der Stadt. Der knapp 26 Meter hohe Bau im frühklassizistischen Stil befindet sich im Zentrum der Stadt am Pariser Platz und markierte einst die Grenze zwischen Ost- und West-Berlin.

Alexanderplatz: Im Bezirk Mitte angesiedelt und als einer der verkehrsreichsten Plätze der Hauptstadt ist der Alexanderplatz – kurz „Alex“ genannt – eine begehrte Sehenswürdigkeit. Ihn zieren unter anderem die Weltzeituhr und der Brunnen der Völkerfreundschaft. Nur wenige Schritte weiter finden sich das mit 368 Metern höchste Bauwerk Deutschlands, der Fernsehturm, sowie der Sitz des regierenden Berliner Bürgermeisters, das Rote Rathaus.

Museumsinsel: Sie ist einer der gewaltigsten und wichtigsten Museumskomplexe der Welt und gehört seit 1999 zum UNESCO-Weltkulturerbe – die Museumsinsel an der nördlichen Spitze der Spreeinsel in der Berliner Mitte. Fünf Architekten schufen hier im Zeitraum von 100 Jahren ein Gebäude-Ensemble, welches nun Pergamonmuseum, Bode-Museum, Alte Nationalgalerie sowie Altes und Neues Museum beherbergt.

Gendarmenmarkt: Ab Ende des 17. Jahrhunderts entstanden, gilt dieser rund 3,3 Hektar umfassende Platz im Ortsbereich Friedrichstadt heute als eine von Berlins schönsten Ecken. Die größten Blickfänge sind dabei das Konzerthaus im Zentrum, der Französische Dom am Nordrand sowie der Deutsche Dom am Südende. Im Sommer dient der Gendarmenmarkt als Spielstätte des „Classic Open Air“, während im Winter alljährlich ein großer Weihnachtsmarkt veranstaltet wird.

Gedächtniskirche: Die evangelische Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche – gerne „Hohler Zahn“ genannt – befindet sich im Bezirk Charlottenburg und gilt als Wahrzeichen der City-West. Ende des 19. Jahrhunderts erbaut und bei einem Bombenangriff im zweiten Weltkrieg schwer beschädigt, gilt die rund 68 Meter hohe Turmruine am Kurfürstendamm heute als Mahnmal gegen den Krieg.

Anreisemöglichkeiten

Berliner Flughäfen: Bis zur Eröffnung des neuen Flughafen Berlin Brandenburg „Willy Brandt“, wird der Flugverkehr weiterhin über den Flughafen Tegel im nördlichen Stadtteil Reinickendorf sowie über den etwas weniger zentralen, am südlichen Stadtrand Berlins befindlichen Flughafen Schönefeld abgewickelt.

Der Flughafen Tegel besitzt keinen unmittelbaren Anschluss an das S- und U-Bahn-Netz. Stattdessen pendeln die TXL-Expressbusse im Fünf- bzw. Zehn-Minutentakt zwischen Flughafen Tegel und Berlin Alexanderplatz. Die Fahrtdauer bis in die Innenstadt liegt hier bei ca. 35 Minuten. Eine Taxifahrt bis in das Stadt-Zentrum kostet durchschnittlich gut 27 Euro.

Vom Flughafen Schönefeld aus ist die Innenstadt sowohl mit S- und Regionalbahn als auch mit Bussen gut zu erreichen. Der Bahnhof Schönefeld befindet sich rund 10 Geh-Minuten vom Flughafengebäude entfernt und bietet Anbindungen täglich rund um die Uhr. Die Fahrt bis in die Innenstadt dauert hier je nach Verbindung zwischen 30 und 50 Minuten. Eine Taxifahrt vom Flughafen Schönefeld bis in die Innenstadt kostet durchschnittlich in etwa 42 Euro.

Autofahrer erreichen den Flughafen Tegel über einen Zubringer der Autobahn A111, und den Flughafen Schönefeld über die nahegelegene Autobahn A113.

Berlin Hauptbahnhof: Der Hauptbahnhof befindet sich unweit des Regierungsviertels im zentralen Moabit und zählt mit täglich ungefähr 300.000 Fahrgästen zu Deutschlands meist-frequentierten Bahnhöfen. Er bietet Anschlüsse zum Bus, zum Regional- und Fernverkehr sowie an das S- und U-Bahn-Netz.

Bus und Bahn: Das Berliner Bus- und Bahn-Netz ist hervorragend ausgebaut. Am Wochenende fahren S- und U-Bahnen rund um die Uhr, in wochentäglichen Nächten sind Nachtbusse im 30-Minuten-Takt geschaltet. Ein Einzelfahrschein für das Berliner Stadtgebiet (Tarifzonen A und B) kostet 2,80 Euro für Erwachsene und 1,70 Euro für Kinder. Tageskarten gibt es ab 7 Euro.

Mehr Informationen zu den Berliner Flughäfen: www.berlin-airport.de

Mehr Informationen zu den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG): www.bvg.de

Mehr anzeigen

Beliebt

2080 Veranstaltungen in Berlin 2080 Veranstaltungen

Suchergebnis filtern
Suchergebnis filtern
Kategorien
Datum
Verfügbar
Suchergebnis filtern Künstler