Weiter zum Hauptinhalt
  1. Home
  2. Festivals
  3. Kulturfestivals
  4. Jüdische Kulturtage
Jüdische Kulturtage

Kulturfestivals

Jüdische Kulturtage | Tickets

0 Events

Wir konnten leider keine Events finden.

Über Jüdische Kulturtage

Von Altem und Neuem, Vergessenem und Erinnerten, Freudvollem und Nachdenklichen, von Ost und West, Jung und Alt, Begegnungen und Miteinander, mit Musik, Literatur, Humor, Geschichten und Geschichte, Vorträgen, Kindertheater, und einem Fest mit kulinarischen Leckerbissen bieten die Jüdischen Kulturtage Berlin 2019 eine wunderbare Gelegenheit, tief in die jüdische Kultur einzutauchen. In diesem Jahr finden die Jüdischen Kulturtage vom 7. bis 17. November in Berlin statt.

Donnerstag, 7.11.2019, Synagoge Rykestraße

RUSSIAN SOUL
Stargeiger Yuri Revich und das Deutsche Kammerorchester Berlin

Yury Revich ist ein junger facettenreicher Violinist von unglaublicher Tiefe, Reife und Kreativität. Er erhielt bereits mit Mitte 20 den Echo Klassik sowie den International Classical Music Award als Young Artist of The Year. Jetzt, mit 28, ist er auf den großen Bühnen dieser Welt zu Hause. Begleitet wird er vom Deutschen Kammerorchester Berlin unter der künstlerischen Leitung von Gabriel Adorján. Sein Programm »Russian Soul« , das er extra für diesen Abend zusammengestellt hat, ist ein ganz persönliches Statement, stammt er doch aus einer russisch-jüdischen Familie. Es umfasst u.a. Werke von Tschaikowski, Weinberg und Rachmaninow.

Samstag, 9.11.2019. Synagoge Rykestraße

MOSCOW MALE JEWISH CAPELLA
Solist: Kantor Uriel Granat

Dieser Chor gilt als einer der weltbesten seiner Art. Er wurde 1989, mit der persönlichen Unterstützung von Michail Gorbatschow, gegründet. Die Sänger sind alles professionelle Musiker und kommen von den großen Moskauer Konservatorien, wie z.B. dem Tschaikowski Konservatorium. Tiefverwurzelt in sowohl der jüdischen, als auch der russischen Chortradition, begeistern sie weltweit ihr Publikum mit jüdisch-liturgischer, aber auch russischer Volksmusik und den Klassikern der World Music. Sie gaben u.a. Konzerte vor den Präsidenten Russlands, Israels, der USA, Polens oder vor den Königshäusern in Dänemark, Schweden und Norwegen. Das Konzert in der Synagoge Rykestraße wird sicher eines der Highlights der Jüdischen Kulturtage Berlin.

Sonntag, 10.11.2019, Synagoge Rykestraße

AVITAL MEETS AVITAL
Avi Avital, Omer Avital & Band

Dieses Konzert ist ein Dialog zwischen den musikalischen Welten. Der Grammy-nominierte Mandolinist Avi Avital, aus der klassischen Musiktradition stammend, trifft auf den Grammy-Gewinner und Jazz-Bassisten Omer Avital. Mit Unterstützung von Klavier und Percussion entsteht ein Schmelztiegel aus nordafrikanischen Klängen, mediterranen Rhythmen, israelischen Harmonien und Klassik. Am Ende wird es klar, wie wunderbar sich sensitive Kammermusik mit wild emotionalem Jazz verbinden kann.

Mittwoch, 13.11.2019, Columbia-Theater

NISSIM BLACK IN CONCERT
Der Rapper mit der Kippa

So manche Karriere im Musikgeschäfft startete nicht auf geraden Wegen und schon gar nicht permanent bergauf. Auf Nissim Black’s Karriere trifft das ganz besonders zu. Seine Eltern und seine Großeltern waren Musiker und spielten u.a. mit Ray Charles und Quincy Jones. Er wuchs im Drogenmilieu von Seattle auf und schaffte es aber aus eigener Kraft, sich von dieser Szene zu lösen.

Aufgewachsen als Muslim, aber nicht praktizierend, konvertierte er als Vierzehnjähriger, nach dem Besuch eines evangelischen Sommercamps, zum Christentum. Als Erwachsener und inzwischen Ehemann und Vater, fand er zu dem Glauben, der ihn bis heute prägt und seine künstlerische Arbeit außerordentlich beeinflusst. Nissim wurde orthodoxer Jude. Er ist seit Jahren Weltweit auf Tour und seine Hits wie „A Million Years“ oder „Hashem Melech“ (mit Gad Elbaz) haben online Millionen Klicks bekommen.

Mittwoch, 13.11.2019, Synagoge Rykestraße

THE KLEZMATICS (USA)
Die Weltstars des Klezmer

The Klezmatics gehören zu den erfolgreichsten Interpreten der jüdischen Populärmusik und sind die einzige Klezmer-Band die mit einem Grammy ausgezeichnet wurde. Sie mixen alte jüdische Songs mit Musikstilen wie Arab, Afro, Latin, Balkanrythm, Jazz und Punk und haben so ein populäres Revival dieser alten, fast vergessenen Kunstform eingeläutet.

Seit ihrer Gründung vor mehr als 30 Jahren, sind sie weltweit unterwegs und werden regelmäßig vom Publikum und den Medien gefeiert.

Samstag, 16.11.2019, Synagoge Rykestraße

ANDREJ HERMLIN & HIS SWING DANCE ORCHESTRA
Jewish Swing From Moscow To New York

Andrej Hermlin gründete sein Swing Dance Orchestra bereits 1986. Authentizität ist für ihn unglaublich wichtig. So spielt sein Orchester natürlich die Original-Arrangements und von der Kleidung seiner Musiker und Solisten bis hin zu den Mikrofonen ist alles den 30er und 40er Jahren entnommen. Natürlich erklingt Musik aus dem Mutterland des Swing, aus den USA, aber sie spielen eben auch großartige Swing-Titel aus der Feder russisch-jüdischer Swingmusiker. Als Solisten hat er seine Kinder Rachel und David dabei, die sich in kürzester Zeit zu grandiosen singenden und tanzenden Entertainern entwickelt haben.

Sonntag, 17.11.2019, Synagoge Rykestraße

YASMIN LEVY & BAND
Ladino Soul aus Israel

Die israelische Singer/Songwriterin ist eine der populärsten Sängerinnen der Worldmusic-Szene. Alle sieben Alben, die sie veröffentlicht hat, brachten es in vielen Ländern der Welt in den oberen Bereich der Charts. Sie erhielt viele Preise und Auszeichnungen, so gewann sie zum Beispiel die International Songwriting Competition (mit ihrem Song „Me Voy“), den BBC Worldmusic Award oder den Edison Award in Holland. Viele ihrer Songs singt sie in Ladino. Laut UNESCO zählt Ladino zu den gefährdeten Sprachen der Welt. Es war die Sprache der sephardischen Juden und weist viele Einflüsse aus dem Hebräischen, dem Aramäischen, aber auch aus dem Arabischen, dem Türkischen, sowie dem Griechischen und Französischen auf. Fantastische Soulmusik einmal ganz anders.

Tickets für die Jüdischen Kulturtage gibt es hier bei Ticketmaster.